Willi Ulfig

Willi Ulfig

  • 1910 geboren in Breslau, Malerlehre mit Gesellenabschluss mit Auszeichnung
  • Ab 1928 Studium an der Kunstgewerbeschule in Breslau, Stipendium
  • Studium an der Kunstakademie in Breslau
  • Ende 1945 Flucht in den Westen, Wohnsitz in Regensburg, Atelier am Domplatz
  • 1946 Mitglied der neu gegründeten Donau-Wald-Gruppe
  • 1947 – 83 rege Ausstellungstätigkeit der Gruppe im In- und Ausland (Deutschland, Österreich, Frankreich, England, ehem. Jugoslawien, Neuseeland u.a.)
  • 1960 – 70 nationale und internationale Ausstellungen
  • Künstlerische Baugestaltungen
  • 1965 Kulturpreis Ostbayern
  • 1969 Wohnung und Atelier Stefling im Regental
  • 1971 Silbernes Lamm der Stadt Brixen
  • 1974 Kulturpreis der Stadt Regensburg
  • Zahlreise Studienreisen in nahezu alle Länder Europas und nach Ägypten
  • 1983 gestorben

Vollmer, Lexikon der Bildenden Künstler des 20. Jhdts., Bd. 6, S. 456

Werke in Museen und Sammlungen:

  • Bundesregierung Deutschland, Bonn
  • Deutscher Kunstrat, Köln
  • Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München
  • Gesellschaft der Freunde des Hauses der Kunst, München
  • Wirtschaftsministerium München
  • Kultusministerium für Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Kultusministerium für Nordrhein-Westfalen
  • Arbeitsministerium für Nordrheinwestfalen
  • Städtisches Museum Essen
  • Kunsthalle Mannheim
  • Stadt Mannheim
  • Universität Passau
  • Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Wien
  • Niederösterreichisches Landesmuseum Wien
  • Landesmuseum Salzburg
  • Neue Galerie der Stadt Linz
  • Neue Galerie der Stadt Graz
  • Städtische Galerie Regensburg
  • Ostdeutsche Galerie Regensburg
  • Universität Regensburg
  • Regierung der Oberpfalz, Regensburg
  • Bundesbahndirektion Regensburg
  • Fürst von Thurn und Taxis, Regensburg
  • Regierung von Niederbayern, Landshut
  • Bayerischer Rundfunk u.a.

Mitglied:

  • Berufsverband Bildender Künstler Ndb.Opf.
  • Münchner Künstlergenossenschaft
  • Kunst- und Gewerbeverein Regensburg
  • Donau-Wald-Gruppe
  • Esslinger Künstlergilde